Künstliches Leben

Definition Künstliches Leben

  • Komplexität: Ohne eine gewisse Komplexität würden zukünftige Organismen sich nicht selbst reproduzieren können und seien daher zum Aussterben verurteilt. (John von Neumann)
  • Selbstorganisation
  • Selbstreproduktion: Als Descartes der Königin von Frankreich erklären wollte, daß alle Tiere nur Maschinen seien, zeigte diese auf eine Uhr und antwortete: »Sehe er zu, daß sie Junge bekommt.«
  • Autonomie: »Um den Weltraum zu erkunden, benötigt man autonome Roboter, denn eine Kontrolle der Maschinen von der Erde auf wäre nicht sinnvoll, da eine zu große Zeitspanne zwischen dem Aussenden und dem Empfang der Signale liegt.«

([LEVY93], S. 379)

Der Paradigmenwechsel in der Robotik

Die Kreaturen aus PolyWorld haben sich aus Genomen entwickelt, die nach dem Zufallsprinzip geschaffen wurden. Über Generationen haben sie gelernt, Futter zu suchen, sich fortzupflanzen und zu kämpfen. In dem hier dargestellten Beispiel haben sich nach einem Durchgang von 57 Generationen Arten entwickelt, die in bestimmten, durch Barrieren getrennten Gebieten in Gruppen zusammengelagert sind. In einer Region sind sie hauptsächlich blau, in einer anderen rosa und in der dritten purpurfarben. Futterpakete sind grün. An den Rändern der Barrieren, wo ein Austausch stattfinden kann, ist die Vielfalt größer.




Sie sind hier: StartTechnikgeschichteRechner und Netze → kl.txt



Werbung:

Suche

(Google-) Suche:

Werkzeuge

Raum für Werbung und Tools …

Dieses Notizheft flattrn